Donnerstag, 27. Juni 2002
Permalink Walnuss-Radio | Technik

Modelone.jpgWas kommt wohl raus, wenn sich der renommierte Hifi-Experte Henry Kloss mehr als 40 Jahre lang Zeit nimmt, um ein "neues" Radio zu entwickeln? Das "Model One". Ein Monoradio (!) mit angeblich unnachahmlichen Sound. Dazu ein zeitloses Design und schon gibt es bei Manufactum Lieferschwierigkeiten. Das finde ich für ein Stand-alone-Radio mit einem Preis von €179,- sehr erstaunlich. Na gut, dafür steckt jede Menge komplizierte Technik drin: Gallium-Arsenid-Feldeffekt-Transistoren, Breitband-Lautsprecher mit Baßreflex und einem zusätzlichen (an der Unterseite des Gehäuses austretenden) Schallkanal, automatisch operierender Oktav- Equalizer, und und und. Wenn ich mir das Radio so anschaue, dann muss ich schon zugeben, dass das große Drehrad irgendwie verlockend aussieht...
Maße: 11,5 x 21,5 x 13,5 cm, Farben: Cobalt/Cherry, Hunter/Maple, Classic Walnut (wie Abb.) und Silver/White.


Permalink Skandal im Wasserglas | Plastik

seamonkeyad.gifIrgendetwas konnte nicht stimmen mit jener Anzeige in meinem Donald-Duck-Sammelband. Da war diese glückliche rosafarbene Familie mit ihren kronenartigen roten Stengeln und dem feisten Schloss im Hintergrund, die den Betrachter freudestrahlend dazu aufforderte, sie bitte umgehend zu erwerben. Nein, dachte ich, das ist was für Mädchen. Doch halt, mein junger Padawan, da steht, die leben wirklich! Ich müsste lediglich ein bestimmtes Pulver in ein großes Glas Wasser kippen und wäre in Nullkommanichts Herr über ein Königreich kleiner Aliens. Der Dr. Frankenstein in mir war begeistert. Nichtsdestotrotz überwog damals die Skepsis.
Heute ist mir alles klar: Die angeblichen Aristokraten sind in Wirklichkeit durchsichtige kleine Krabben namens Artemia Salina, die in extrem salzhaltigen Wasser ihr trauriges Dasein fristen. Schluss. Aus. Entzaubert.
Aber schau mal, da gibt es den "Sea-Monkey Ocean Zoo" oder den "Sea-Monkey Racetrack", "Sea-Monkeys on Mars" oder das "Sea-Monkeys Space Shuttle Adventure" oder... ach... na gut.


Mittwoch, 19. Juni 2002
Permalink Wider die Hitze | Technik

flyfan.jpgEndlich ist in Deutschland der Sommer ausgebrochen. Blauer Himmel, herrlichster Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad. Ist doch toll, oder? Nicht für die Arbeitssklaven unter uns, die auch an diesen Tagen ihre Brötchen verdienen müssen. Das Büro ohne Klimaanlage wird schnell zur finnischen Sauna, der Rechner zum Ofen. Den Aufguss sollte man allerdings lieber bleibenlassen. Abhilfe schafft meist ein Ventilator, um dessen präzise Ausrichtung man sich aber mit drei egoistischen Kollegen streitet. Wie schön, dass es auch für solch scheinbar auswegslose Situationen noch Lösungen gibt. Flugs den FlyFan von Kensington zücken, in einen freien USB-Port stecken und entspannen: Private frontale Kühlung! Dabei ist es egal, ob man nun Mac oder PC, Desktop oder Laptop sein eigen nennt - der FlyFan holt seinen Saft aus allen USB-Anschlüssen.
Gesehen für €24,95 bei Arktis.


Donnerstag, 13. Juni 2002
Permalink Organic meets Hi-Tech | Technik

egs-m1.jpgWährend ich so das Booklet der hörenswerten verve//remixed CD studierte, fielen mir diese ulkig aussehenden Lautsprecher auf. Neugierig wie ich bin, suchte ich im Net und wurde fündig. Ladies and Gentlemen, der erste vegetabile Lautsprecher: EGS-M1 oder mit bürgerlichem Namen Ellis Gourd Speaker. Das Gehäuse dieses Kunstwerks bildet ein getrockneter Kürbis. Vorher entkernt und nachher gewachst stellt er, nach Meinung seines Erbauers, einen idealen Resonanzkörper dar. Und so unpraktisch wie er aussieht ist er gar nicht: Er lässt sich klaglos an den heimischen Styropor-Stuck hängen oder ins Billy-Regal verfrachten. Dass er nicht ganz billig ist, versteht sich von selbst: 1.200 US-Dollar muss der Design-Liebhaber für ein Paar handsignierter Kürbisse auf die Theke blättern. Ginge auch in Ordnung, wäre da nicht das inhärente Risko. Wegen der unterschiedlichen Größe und Form der Kürbisse variiert natürlich auch deren Resonanz (s. Fußnote). Da kann der Käufer nur auf die Selektion des Künstlers vertrauen. Im schlimmsten Fall sitzt man eben auf zwei hübschen aber dissonanten HiFi-Kalebassen.


Montag, 10. Juni 2002
Permalink Camouflasch | Living

camouflasch.jpgMicheala Mädel ist eine freischaffende Münchener Künstlerin, die auf Partout24.de ihren Milchflaschenüberzug aus Latex anbietet. Über eine handelsübliche Milchflasche gestülpt ergibt "Camouflasch" eine außergewöhnliche Vase. Kostenpunkt: €19,90. Ganz im Gegensatz zu IKEA-Vasen kann man durch die kleine Auflage ziemlich sicher sein, dass man sie nirgendwo wiedersieht. Noch mehr kreative und limitierte Designstückchen und Informationen zu den Designern findet man auf der Designer Plattform Partout24.de.


Samstag, 08. Juni 2002
Permalink Leben wie Magnum auf Hawaii | Living

Als nach dem 2. Weltkrieg, die im Süd-Pazifik stationierten US-Soldaten in ihr Heimatland zurückkehrten, brachten sie viele Mythen vom Leben auf den polynesischen Inseln mit nach Hause: Halbnackte, wunderhübsche Menschen würden dort Tag und Nacht an kilometerlangen Sandstränden und in idyllischen Hütten rauschende Feste feiern, Orgien inklusive. Kein Wunder also, dass plötzlich überall pseudo-polynesische Einrichtungsgegenstände Einzug fanden. Restaurants und Bars, bis hin zu Bowlingbahnen und Eigenheimen wurden den Überlieferungen entsprechend hergerichtet. Wer sich einen Überblick über die Vielfalt des Designtrends der 50er Jahre verschaffen möchte, dem sei das Referenzwerk "The Book of Tiki" des Hamburger Emigranten Sven Kirsten empfohlen. Für einen netten Abend im Tiki-Ambiente begiebt man sich am besten in eines der Trader Vic's in Hamburg oder München. Wer bereits vom Tiki-Virus infiziert ist, der findet bei tikitrader.com alles für die eigene Hütte: Bastmatten, Statuen, Rattansessel, Bars etc. Stilechte Klamotten kauft der deutsche Tiki-Fan bei Rock-a-Tiki.

UPDATE: Im American Girl Store gibt's jetzt ein Einsteigerset. :-)


Donnerstag, 06. Juni 2002
Permalink Black Jesus | Plastik

black_jesus.jpgHallelujah! Spätestens seit Dogma wird auch hierzulande darüber diskutiert, ob Jesus wirklich eine helle oder vielleicht doch eine dunkle Hautfarbe hatte. Für aufgeklärte Menschen gibt es jetzt den schwarzen Jesus in Form einer Action-Figur. Ob man nun seiner Überzeugung Ausdruck verleihen, sich an die Vorstellung gewöhnen oder einfach nur den alternden Wackel-Elvis auf dem Armaturenbrett austauschen möchte: Selten gab es einen dermaßen coolen Sohn Gottes. Wer jetzt mit dem Gedanken spielt, diesen für $10.99 zu erwerben, der sei vor dem Alkoholproblem der Action-Figur gewarnt. In diesem Sinne: Nichts für sensible Gemüter.


Dienstag, 04. Juni 2002
Permalink "Sartre was a Haitian Cab Driver" | Kopf

taxi.gifSo sollte Risa Mickenbergs "Taxi Driver Wisdom" ursprünglich heißen. Wenn ich in ein Taxi steige, dann erwarte ich selten eine Unterhaltung. Und schon gar nichts Philosophisches. Aber wer weiß, vielleicht haben die New Yorker Taxi Fahrer unseren einiges voraus. Wie sonst ließe sich erklären, dass 200 Seiten mit Original-Zitaten und einigen hübschen NY-Fotos gefüllt wurden und auch noch €18,87 verlangt werden?
Dafür gibt es dann nachdenkliches, tiefgründiges oder auch (scheinbar) banales wie z.B.: "The things you love are as stupid as the things you hate and are easily interchangeable", "People look so much better alone" oder "Old people, they like to get to the airport early".

Verfasst von tim | Kommentare (745)

Mittwoch, 29. Mai 2002
Permalink Jetzt noch ein Bärenfell... | Technik

preview-fireplace.jpg Dank Andreas Pardeike aus Schweden kann man sich ein richtig knisterndes Kaminfeuer direkt auf den Bildschirm zaubern. Um in der Qualität keine Kompromisse eingehen zu müssen, sind z.Zt. drei Screensaver (knisterndes Feuer, beruhigender Blick in eine Waschmaschinentrommel und ein plätschernder Fluss) nur für MacOS X zu haben. Und das schönste: Sie sind kostenlos downloadbar. Wer will, der kann dann auch $10 überweisen. Für das volle Romantik-Paket fehlt jetzt nur noch ein Bärenfell und...

Verfasst von tim | Kommentare (1624)

Montag, 27. Mai 2002
Permalink Atari Teenage Träume | Technik

10in1homecomingsoon.jpgMeine Generation hat gelernt, mit Frust umzugehen. Nicht etwa, weil wir bei Formel Eins ständig Dieter Bohlens krankes Falsett ertragen mussten... na gut, das auch... aber viele von uns wurden damals von Atari & Co gefoltert. Cartridges wie Pitfall oder Phönix konnten selbst das gelassenste Gemüt in Rage versetzen. Wo Kids heutzutage behutsam in ein Spiel eingeführt werden, ging es bei Atari-Games gleich zur Sache. Wer sie nicht bereits beherrschte, der durfte das erste Level gleich fünfzigmal wiederholen. Und trotzdem haben wir sie (und unseren Freund mit der Atari 2600 Konsole) geliebt. Diese Liebe könnt ihr nun mit dem 10-in-1 TV Games Commander wieder aufleben lassen. Moores Gesetz folgend wurde die komplette Konsole in den Controller gezwängt, der dann bloß noch mit dem Videoeingang des Fernsehers verbunden werden muss. Bereits erhältlich ist die Activision-Variante des Commanders. Darauf befinden sich so nervenaufreibende Spiele wie River Raid und Pitfall. Im Herbst erscheint der Atari Commander (mit Asteroids, Centipede etc.) Und jetzt kommt das Beste: Die Dinger kosten nur 25 US-Dollar! Einen deutschen Distributor konnte ich leider nicht ausfindig machen - um sachdienliche Hinweise wird gebeten.

Verfasst von chris | Kommentare (1996)

Donnerstag, 23. Mai 2002
Permalink Retro Deluxe | Technik

Algol.jpgSo schön der Brionvega "Algol" von 1964 auch aussieht, man würde ihn kaum als Zweitfernseher nutzen (können). Zum Glück gibt es nun eine Neuauflage des 60er-Klassikers von Marco Zanuso und Richard Sapper: Mit Scartanschluss, Kabeltuner, Black-Matrix-Röhre und Fernbedienung!
Die nach oben geneigte, verlängerte Bildröhre, der Tragegriff, die ausziehbare Antenne – bahnbrechende Details von damals sind heute sein Markenzeichen. Für ca. €550,– z.B. bei Klick im Stilwerk/Hamburg.
Mehr Fakten: Maße: 27,5x26,5x35cm, Gewicht: 7 kg, Farben: Sunshine Orange, Moonlight Grey und Dark Black.

Verfasst von tim | Kommentare (640)

Mittwoch, 22. Mai 2002
Permalink Double Mocca Soap | Living

shower-shock.jpgMorgens: Der Wecker klingelt. Snooze. Der Wecker klingelt wieder. Snooze. Der Wecker klingelt schon wieder. Jetzt reicht's. Aufstehen. Verdammt ist das spät! Duschen oder Kaffeetrinken? Schwierige Entscheidung - da schlaf ich nochmal drüber...
Wer öfter vor diesem Dilemma steht, für den ist Shower Shock - die erste Seife mit Koffein - genau das richtige. Beim Einseifen gelangt das Koffein über die Haut in den Körper und sorgt so für den nötigen Antrieb. Dass die Seife, die happige $6,99 kostet, dabei auch noch nach Pfefferminz duftet, ist fast schon nebensächlich.
Auf das orale Vergnügen zu verzichten ist zwar schade, aber wie sag ich immer: Lieber Kaffee in der Seife als seifiger Kaffee.

Verfasst von chris | Kommentare (666)

Samstag, 18. Mai 2002
Permalink Das Rad neu erfunden | Technik

powermate_klein.jpgFür einfache Ideen bin ich zu blöd. Wer käme schon darauf, den Lautstärkeregler von der Stereoanlage abzureißen und an seinen Rechner zu stecken? Nicht ich... aber die Heinzelgeeks von Griffin Technology. Dem Regler haben sie untenherum noch ein schickes blaues Licht verpasst und ihn kurzerhand PowerMate getauft.

Und was, fragst du dich insgeheim, kann man damit anfangen? Na beispielsweise die Lautstärke regeln, Videos schneiden, Fenster scrollen, Drehen bis zur Sehnenscheidenentzündung etc. - so jedenfalls steht es in der Produktbeschreibung. Aber lass dich nicht hinter's blaue Licht führen: Seinen Sex-Appeal offenbart der PowerMate erst in dunklen Räumen, z.B. auf der eigenen Party als MP3-Fader. Deiner ist er für €59,- bei novodrom.com.

Verfasst von chris | Kommentare (575)

Freitag, 17. Mai 2002
Permalink Quartett für Fortgeschrittene | Plastik

Quartett.jpg PS und Hubraum miteinander zu vergleichen ist kinderleicht. Aber wie vergleicht man Formstein Beton lackiert mit Aussenwandplatte Keramik?
Am besten das Quartett von Cornelius Mangold "Plattenbauten" spielen. 28 Bildkarten mit jeweils einem Bildmotiv zeigen seriell hergestellte Fassadenelemente, Flächen oder Formsteine, die in oder für Berlin (DDR) hergestellt wurden. Sowie wesentliche Kenndaten der abgebildeten Objekte. Bonus: 4 Textkarten mit literarischen Texten. Für €12,5 inkl. Versand auf Superclub.de zu kaufen.

Verfasst von tim | Kommentare (500)

Mittwoch, 15. Mai 2002
Permalink Kerzenlicht aus der Dose | Living

13350.jpgSogar im Supermarkt findet man heute alle möglichen Farben und Formen von Glühbirnen. Aber keine, die auch als blanke Birne Eindruck macht und dazu noch warmes, fast Kerzen ähnliches Licht macht. Das kommt vom Glühfaden, der aus Kohle gepreßt ist. Dadurch gibt es beim Einschalten des Stroms ein kleine Verzögerung und die Birne wird fast doppelt so warm wie Herkömmliche.
Bei Manufactum.de kann man solche fast vergessenen Dinge noch finden. Da diese Kohlefadenlampen kaum noch hergestellt werden, sind sie allerdings auch etwas teurer: je nach Größe von €8,18 bis €16,36.

Verfasst von tim | Kommentare (437)

Freitag, 10. Mai 2002
Permalink Für "Alleshaber" | Kopf

buch.jpgWas schenkt man Leuten, die schon alles haben?
Wie wär's mit einer Erstausgabe von Ernest Hemmingways "The Torrents of Spring" von 1926? Die damalige Auflage lag bei nur 1.250 Büchern! Bei Alibris.com findet man Erstausgaben, signierte Ausgaben und noch ausgefallenere Raritäten. Allerdings sind die meisten schon verkauft.
Lieferungen nach Deutschland kosten knapp $ 9.95. Aber bei einem Preis von $4674.95 ist das vielleicht gerade noch so zu verkraften.
Ok, wenn man auch mit kleinerem Budget beeindrucken will gäbe es eine Erstausgabe von Ian Flemings "On Her Majesty's Secret Service"von 1964 für $ 14.95.

Verfasst von tim | Kommentare (410)

Mittwoch, 08. Mai 2002
Permalink Dreckstückchen | Living

dreckstueckchen.gifEndlich spricht sie zu uns, die gute alte Fußmatte. Muss ja auch ständig Tritte einstecken, das arme Ding. Die Dreckstückchen des Hamburger Fußmattenshops arbeiten im Auftrag ihres jeweiligen Besitzers. Der hat nämlich die Auswahl zwischen etlichen Antworten auf die beliebtesten Fragen an deutschen Haustüren: "Alle Geräte sind angemeldet." oder "Haben schon gespendet!". Ebenso sind Aussagen zum Abwimmeln von Marktforschern, wie etwa "Dauerarbeitsloser" oder "Ottonormalverbraucher", im Repertoire enthalten. Zu guter Letzt werden vom Shop auch Sonderwünsche im Bezug auf Farbe und Bedruck des offenherzigen Dreckabtreters entgegengenommen.
Einziger Haken: Zu schön um draufzutreten.

Verfasst von chris | Kommentare (503)

Permalink Blumen aus der Dose | Living

sunflower.jpgDose und Blume, das will irgendwie nicht zusammen passen. Aber wenn man ein Weilchen wartet und die Dose regelmäßig gießt, dann wird man mit blühenden Blumen belohnt: Dosenblumen.
Wer etwas praktischer veranlagt ist, kann auch zwischen diversen Kräutern und sogar Gemüsen wählen. Da bekommt "Dosenspargel" plötzlich eine ganz neue Bedeutung.
Eine kleine Auswahl an Dosenpflanzen kann man im Hamburger Zene/Stilwerk kaufen.

Verfasst von tim | Kommentare (591)

Freitag, 03. Mai 2002
Permalink Fit-Eiern | Plastik

powerball_klein.jpgRum–Eiern und dabei noch was für die Fitness tun. Hört sich leicht und bequem an – ist es aber nicht. Erst recht nicht mit der linken Hand (wenn man Rechtshänder ist). Aber hat man ihn erst einmal in Schwung gebracht, entwickelt er aus der Eigenrotation eine Kraft von bis zu 15 kg. Zum Glück ist das Teil gummiert, so dass es einem nicht aus der Hand rutscht... Der Gyrotwister.

Verfasst von tim | Kommentare (1059)

Permalink Magische Fotos | Living

ashes_klein.jpgIn Venedig kann man gerade die wunderschönen Bilder des Fotografen Gregory Colbert bewundern. Selber schauen: Ashes and Snow.

Verfasst von tim | Kommentare (619)

Mittwoch, 01. Mai 2002
Permalink It'll whoop your ass! | Food

whoopass.jpgWenn du so bist wie ich, dann willst du Anime auf und einen ganzen Haufen unaussprechlicher Inhaltsstoffe in deinem Energy-Drink. Dank Jones Soda kann unsere Spezies jetzt überleben. Mit mehr als 10 Insomnia auslösenden Zutaten ist WHOOPASS der King der süßen Kraftspender.

Verfasst von chris | Kommentare (540)

Permalink Die etwas fettere Kopfbedeckung | Mode

2217176_F_TN.jpgWie lange fühlte sich mein Kopf schon nackt und minderwertig? Ich weiss es nicht. Doch seit wir beide im verve media store auf dieses amtliche Accessoire gestoßen sind, gibt er sich bedeckt. Nun lässt er nur noch im absoluten Notfall die Hüllen fallen. Kühle Köpfe kaufen coole Käppis im verve media store.

Verfasst von chris | Kommentare (388)

Copyright © 2002 C. Graf und T. Jaudszims.